Farbige Plastikbecher

Schadstoffe im Plastik: Analytik als Verbraucherschutz

So vielfältig einsetzbar Kunststoffe sind, so lang ist die Liste der teils darin enthaltenen Schadstoffe. Ob gesundheitsschädliche Weichmacher in Spielzeug oder umweltschädliche Flammschutzmittel in Dämmstoffen: Viele Substanzen sind schon reguliert. Mit Methoden der Polymeranalytik wird überprüft, ob Kunststoffprodukte die gesetzlichen Vorgaben erfüllen.

Zu den umstrittensten Zusätzen in Kunststoffen zählen die Weichmacher. Da sie meist nicht fest an das Polymer gebunden sind, gelangen sie nach und nach in die Luft – oder direkt in den Körper, wenn man von Plastikgeschirr isst oder Kind am Spielzeug lutschen. Zwar sind nicht alle Weichmacher gesundheitsschädlich. Einen großen Anteil aber haben die frucht- und fruchtbarkeitsschädigende Phthalate. In Kinderspielzeug sind sie zwar verboten, werden aber in Puppen, Faschingsmasken und ähnlichen Produkten immer wieder nachgewiesen. Weichmacher lassen sich per Gaschromatographie oder HPLC mit massenspektrometrischer Detektion bestimmen. Ein gesicherter Laborblindwert sollte vorliegen, da Weichmacher aus Laborflaschen, Dichtungen und vielem mehr zu Querkontaminationen führen.

Manche Plastikprodukte riechen unangenehm. Die Kopplung aus Gaschromatographie und Massenspektrometrie ist die Methode der Wahl für die Analyse von Kunststoffausdünstungen. Nicht nur Additive, auch Reste von Monomeren können zu unerwünschten Gerüchen führen. Nicht weniger bedenklich sind auffällig wohlduftende Kunststoffe: Hier überdecken Parfumzusätze den Plastikgeruch, oft mit einer Note nach Blumen, Vanille oder Kaugummi. Da einige Duftstoffe allergen wirken, sind sie in Kinderspielzeug ebenfalls reguliert.

Gesundheitsschädlich sind zudem schwermetallhaltige Stabilisatoren und Pigmente. Vor allem zu hohe Cadmiumgehalte fallen bei Kontrollen von Plastikprodukten immer wieder auf. Für den Nachweis bieten sich Handgeräte an, die auf der Röntgenfluoreszenzanalyse basieren. Die Untersuchung erfordert – anders als etwa die Atomabsorptionsspektroskopie – keinen Probenaufschluss, sondern misst Elementgehalte zerstörungsfrei in Sekunden. Für die Nahinfrarotspekroskopie, die Plastiksorten und Additive identifiziert, gibt es ebenfalls handliche Geräte für die Vor-Ort-Kontrolle. Solche Systeme erleichtern den Verbraucherschutz, denn angesichts der Menge an Plastikprodukten im Alltag brauchen die Kontrolleure schnelle und einfache Messmethoden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunststoffe im Kreislauf
Plastikmüll reduzieren und Ressourcen schonen: Analytik für mehr Nachhaltigkeit

Mehr zu Nachhaltiges Plastik

Die gesamte Wertschöpfungskette
Ob Plastikspielzeug, Sportschuhe oder Hightech-Polymere für faltbare Displays: Kunststoffe sind allgegenwärtig.

Mehr zu Polymeranalytik

Sie finden auf der analytica Informationen und Trends zu Schadstoffen im Plastik rund um die Themen:

Polymer • Monomer • Kunststoff • Plastik • Polymeranalytik • Analytik • Additive • Weichmacher • Phthalat • Schadstoff • Verbraucherschutz • Gaschromatographie • HPLC • NIR-Spektroskopie • Massenspektrometrie • Röntgenfluoreszenzanalyse

Besucher
Schnell & bequem: Tickets kaufen und Gutscheine einlösen

Kaufen Sie Ihr analytica Ticket einfach und bequem online. Sie profitieren von günstigeren Vorverkaufspreisen und sparen Wartezeiten beim Eintritt.

Ticket & Preise
Rahmenprogramm
Das analytica Rahmenprogramm

Termindatenbank des analytica Rahmenprogramms: Erleben Sie einzigartige Einsichten in die aktuelle Forschung und Praxis – vielfältig und...

Einzigartiges Rahmenprogramm
Messe
Analytik-News mit Mehrwert und Trends aus der gesamten Branche: analytica-world news

Analytik – News und Trends: Der kostenlose Newsletter analytica-world news informiert Sie alle 14 Tage über Neuigkeiten aus dem Netzwerk der...

Branchen-Newsletter